lobbying

Liebe Mittelstands-Betriebe: Ihr habt genug gute Ideen und Innovationen, die Frage ist ob Ihr Euch mit diesen auch durchsetzen könnt! Dazu müsst Ihr bei Euren Partner-Aktivitäten und Kooperationen auch eigene Lobbys installieren – bloßes Netzwerken ist nicht genug – und dabei selbst die Führung übernehmen. Hier ein paar Beispiele und Links wie das funktioniert:

  1. Kooperation, Vereinigung und saubere, transparente Lobby in einem: „Smart Safe & Green Mobility“ (Link www.ssgm.eu ) zur gemeinsamen Entwicklung von “SMART STREETS” mit 9 Partner-Unternehmen aus 5 österreichischen Bundesländern in Melk gegründet: Weil innovative Klein- und Großunternehmen gemeinsam unschlagbar sind.Da sind sich der frisch gekürte Präsident des Vereins ssgm (Smart Safe & Green Mobility) und Fonatsch-Geschäftsführer Alexander Meissner und seine 9 Mitglieder aus 5 österreichischen Bundesländern – vom EPU über KMU bis zum Großkonzern – einig: „Wenn wir unser Innovations-Potential, Know-How und Netzwerk zusammenlegen, dann können wir in 5 Jahren der “führende Experte” und die stärkste Lobby für hochklassige und verlässliche Smart City/Smart Region Anwendungen Europas werden. Der Verein unterstützt die Kommunen in ihrer Weiterentwicklung hin zu smarten Städten. Neue Arbeitsplätze, Standortaufwertung und Nachhaltigkeit sollen dabei von Österreich ausgehend entstehen.Das alles wollen die beteiligten Unternehmen Congaia, Exterior, Fonatsch (Initiator), L.U.X., Microtronics, Unwired, Taurus, Siemens und Zumtobel erreichen, sie setzen dabei vor allem auf Kooperation. „Unser guter Mix und Teamgeist sollen den Ausschlag geben, die Kleinen sind flexibel, kreativ und flink, die Großen verfügen über starke Strukturen, hohe Kapazität und viel Durchsetzungskraft“, sind die 9 Firmen überzeugt. Ich darf das Projekt als Coach beraten und begleiten.

    Am Foto sieht man alle Beteiligten und Mitwirkenden des neuen Vereins mit Präsident Alexander Meissner als Siebenter von links. Fonatsch-Chefin Marie-Luise Fonatsch (Sechste von rechts) hat diese Kooperation erst mit ihrer Weitsicht, Innovationsfreude und ihrem unternehmerischen Mut ermöglicht! www.fonatsch.at 

  2. So muss Trinkwasser! Und so muss konstruktive Kooperation und faires Lobbying!Nach nur 4 Jahren konnte die von WimTec, Transhelsa, REHAU und BWT gegründete Vereinigung “FORUM Wasserhygiene” die ersten FWH-001-Leitlinien für die Planung, Errichtung, Inbetriebnahme und den Betrieb von Trinkwasser-Installationen in Gebäuden der Sanitär-Branche sowie vielen anderen Experten- und Partner-Kreisen präsentieren. Dabei haben hunderte Experten aller relevanten Branchen, Bereiche und Institutionen mitgearbeitet.Ein Praxis-tauglicher Meilenstein am Weg zu einer großartigen WIN-WIN-Situation bzw. zum Aufbau eines neuen Milliarden-Marktes in Sinne des Mottos “Menschen (vor ungeeignetem und damit gesundheitsgefährdendem Umgang mit Trinkwasser und Trinkwasserinstallationen) schützen & Wirtschaft bewegen”: Hier der Link zu ALLEN DETAILS  der neuen Leitlinie und zu den Event-Fotos.
  3. Das Ergebnis von sauberem und transparentem Lobbying im Rahmen einer von Andreas Schneemann initiierten Innovations-Kooperation:
    TOP-INNOVATOREN WOLLEN VEREINT IN ACT4.ENERGY DIE ÖSTERREICHISCHE ENERGIE-ZUKUNFT GESTALTEN!Mit dabei waren DI Michael Paula (BMVIT), Ing. Josef Stadlinger (SIEMENS Österreich), Dr. Friedrich Kupzog (AIT Austrian Institute of Technology), LRat Mag. Hans Peter Doskozil und Bgmst. LAbg. Thomas Steiner, der Projektinitiator Ing. Andreas Schneemann (act4.energy) sowie rund 100 hochkarätige Experten, Fachbeamte, Politiker (vor allem Kommunal-Politiker) Unternehmer und Manager: Thomas Zeinzinger von lab10 collective eG, Helmut Mayer BlueSky Energy, Hannes Heigl von Fronius International Perfect Welding, Wolfgang Zawrel von KIOTO Photovoltaics Andreas Schneemann von https://www.energie-kompass.at/de/unternehmen/ Wilfried Stuckart von Siemens BGLD, Sinan Tankaz von Kapsch, Thomas Dolleschal von BLADESCAPE Airborne, Alfred Pichsenmeister von Siblik, Wolfgang Lusak von Lusak Consulting und Team-Mitglied von Act4.energy!Die Themen: Globales Energie-Leuchtturm-Projekt von act4.energy verbreitert sich mit 2. Schritt von der Region auf die Landesebene Burgenland und bereitet dabei den 3. Schritt zur Bundesebene vor. Standort-Aufwertung & neue Arbeitsplätze: Investitionen in Erneuerbare Energie-Forschung und ein neues Kompetenz-Zentrum für regionale, erneuerbare Energiesysteme in Stegersbach im Südburgenland. Open Innovation sichert volle Integration der Bevölkerung und gibt zusätzliche Impulse für Digitalisierung in den Bereichen Umwelt- und Klimaschutz, Daseinsvorsorge, Tourismus und E-Mobilität. Zur kompletten Presseaussendung

    Dies alles damit kommunal-regionaler, nachhaltig erzeugter Strom in die Steckdose und ins Elektroauto gelangen kann und die Nutzungsmöglichkeiten von Erneuerbaren Energien verbessert werden. Als Basis für eine zukunftsorientierte, digitalisierte und menschenfreundliche Energie-Zukunft.

ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN ELEMENTE EINES SAUBEREN UND FAIREN LOBBYINGS IN EINEM 3 MINUTEN-VIDEO

Hinweise auf weitere Informationen:

Weitere erfolgreiche Koop/Lobby-Projekte: https://www.lusak.at/referenzen/ 

Artikel: „Verbreitete Lobbying-Abstinenz ist eine demokratiepolitische Katastrophe
Artikel: „Faires Lobbying macht KMU stark

Mag. Wolfgang Lusak
Unternehmensberater und Lobby-Coach
www.lusak.at www.lobbydermitte.at

© 2018 Lusak.at - Impressum - Datenschutz

logo-footer